EnergieScheck.

Abschluss-veranstaltung

Prämierung am 23.10.2014

Die Förderung des Projekts Energiescheck endet im Oktober 2014. Trotzdem sollen die Anstrengungen in den Schulen weitergehen. Die Internetseite bleibt weiter aktiv, so dass diese Informationen zur Verfügung stehen.

 Am 23.10.2014 bei der Abschlussveranstaltung wurden die beteiligtenAbschluss Schulen durch den Landrat Martin Skiebe prämiert. Bis Ende 2013 wurden durch die erreichten Einsparungen von den Schulen 670 t CO2-Emissionen  weniger emittiert. Der durchschnittliche Heizenergieverbrauch wurde von 100 kWh/m²a auf 88 kWh/m²a (d.h. um 15 %) reduziert. Mit der Hochrechnung für 2014 erreichen wir wahrscheinlich 1000 t CO2-Reduzierung und eine weitere Senkung des Heizenergieverbrauch auf 84 kWh/m²a. Das ist angesichts der Vielzahl von denkmalgeschützen Gebäuden ein sehr gutes Ergebnis. Hierfür danken wir den beteiligten Lehrern, Schüler und insbesondere den Hausmeistern, die sehr aufmerksam mit der Heizungssteuerung umgehen.Klimaschutz

Die notwendigen Schritte zur lokalen Umsetzung der Klimaschutzziele wurden von Frau Dr. Urban von der Hochschule Harz erläutert und die erreichten Ergebnisse vorgestellt. Denn es ist noch eine weitere Reduzierung der CO2-Emissionen notwendig.

 

Der erste Preis ging an das Guts-MuGuts-Muths-Gymn 1. Platzths-Gymnasium in Quedlinburg. Schulleiter Gärtner, Herr Böttcher und zwei Schüler nahmen den Preis entgegen. Der Schwerpunkt ihrer Arbeiten lag auf der Verbesserung des Lüftungsverhaltens. Hiermit errang Tina bereits einen Preis bei Jugend forscht. Des Weiteren wurden in der Arbeitsgemeinschaft Modellhäuser gefertigt, womit auch die Abwärme von verschiedenen Leuchtmitteln veranschaulicht werden konnte.

 

 

 

 Den 2. Platz errang die Berufsbildende Schule in Wernigerode, die sich auch  beim Wettbewerb um den Energiesparmeister Sachsen-Anhalt beworben hat. Herr Reimann nahm den Preis entgegen. Durch die Neueinstellung der Heizungsanlage wurden deutliche Einsparungen erzielt.

Der 3. Prämienplatz wurde von der Sekundarschule Burgbreite erlangt. Schulleiter Kirst, Frau Uhlemann und zwei Schüler konnten sich über die Prämie und Sachpreise der Stadtwerke freuen, die sie weiter beim Energiesparen unterstützen.

2. Platz

3. Platz Burgbreite WR

 

Die Anstrengungen für den Klimaschutz fortzuführen ist weiter wichtig. Und die beteiligten Schulen stellten fest, dass Energiesparen gar nicht undbedingt Verzicht bedeutet. Durch das veränderte  Lüftungsverhalten hat sich die Raumluft sogar verbessert. Und während der Abwesenheit der Schüler muss die Schule nicht so stark beheizt werden.